Reifenservice Award in Burgwedel

im August 2013

 

Ein hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld, eine fachmännische Jury und beste Stimmung - das waren die perfekten Rahmenbedingungen für das diesjährige Finale des von HAWEKA und KAGUMA gemeinsam initierten Reifenservice AWARD, das am 02. und 03. August 2013 in Burgwedel stattfand.

 

Dafür qualifiziert hatten sich 10 Reifenmonteur-Teams, die sich aufgrund ihres fundierten, theoretischen Wissens in der ersten Phase des Wettbewerbs gegen insgesamt weit über 200 Bewerber-Teams durchgesetzt hatten. Auch das Team Moszicke von ad Auto Dienst Moszicke aus Bad Berleburg-Aue hatte den Theoriepart mit Bravour gemeistert und sich damit einen exklusiven Platz unter den Top 10 der besten Betriebe gesichert.

 

Im Mittelpunkt des Finales, das nicht nur aufgrund des hochsommerlichen Wetters den Teilnehmern den Schweiß auf die Stirn trieb, standen nun die praktischen Fähigkeiten der Qualifikanten, die es an vier Prüfstationen umzusetzen galt.

 

award1 Schon vor der ersten Prüfung war bei allen Teams eine gewisse Anspannung zu spüren. Getrieben von der Ungewissheit, was die einzelnen Stationen an Können und Wissen wohl abverlangen werden, machte sich Nervosität gepaart mit einer Extraportion Adrenalin bei den Teilnehmern bemerkbar. Schließlich fiel der Startschuss und alle Finalisten gingen hochmotiviert und bestens vorbereitet ans Werk.

 

award4 So wurden seitens der Jury an der ersten Station das grundsätzliche Handling mit dem Fahrzeug und den zu wechselnden Rädern in Augenschein genommen. Bewertet wurden u. a. das Anheben des Fahrzeugs unter Beachtung der Hebepunkte, der Einsatz des richtigen Drehmoments, sowie die Prüfung der Räder auf einen möglichst vorhandenen RDKS-Sensor.

 

Der Fokus der zweiten Station lag anschließend auf der Demontage und Montage eines Runflat-Reifens, so dass dieser danach direkt an einem Fahrzeug montiert werden konnte. Dabei standen den Kandidaten eine Tellermaschine und eine halbautomatische Montagemaschine zur Verfügung, beide wdk-zertifiziert. In die Jurybeurteilung flossen schließlich die fehlerfreie Demontage und Montage eines Runflat-Reifens unter Beachtung der wdk-Montagevorgaben, sowie die Berücksichtigung des richtigen Reifendrucks.

 

award6

 

award5 Die dritte Station im Bunde war dem Thema "Wuchten" gewidmet. Hier galt es seitens der Finalisten an drei handelsüblichen Maschinen drei unterschiedliche Wuchtstationen zu meistern. Die da waren, einen Matchvorgang aufgrund einer statischen Unwucht zu starten, ein Rad ohne Mittelloch korrekt auf Null zu bringen und einen "normalen" Wuchtvorgang korrekt durchzuführen. Die ausschlaggebenden Punkte waren hierbei ferner der Einsatz der passenden Spannmittel, das Erkennen des Matchens, sowie die generelle Sauberkeit des Arbeitsplatzes.

 

award7

 

award8 Last but not least mussten sich alle Teams an der vierten und letzten Station diversen Aufgaben zum Schwerpunkt "Achsvermessung" stellen. Hier galt es zunächst aufgrund bildhafter Darstellungen zu erkennen, welche fahrzeugspezifischen Probleme zu einem außerordentlichen Reifenabtrieb führen. Die Bilder mussten richtig zugeordnet und grundlegende Fragen aus dem Fachvokabular der Achsvermessung fehlerfrei beantwortet werden.

 

award2 Nach intensiver Auswertung aller Prüfprotokolle stand er dann fest - der Gewinner des Reifenservice Award 2013.

 

Leider war es letztlich knapp für das Team Moszicke mit Detlev Moszicke und Hermann Dellori-Nölle. Nur um Haaresbreite verpassten sie beiden Profimonteure einen der begehrten Podestplätze. Doch der Blick war bereits in die Zukunft auf den Reifenservice-Award 2014 gerichtet: aufstehen, abwischen und im kommenden Jahr wieder alles auf Angriff setzen. Wir gratulieren zu dieser hervorragenden Leistung.