WDR - Sendung -

Bericht aus Brüssel - Sendung vom 16.05.2012

 

Lt. Detlev Moszicke seien die modernen Autos keine Wunderwerke der Mechanik mehr, sondern hochempfindliche Computer.

Für reibungsloses Funktionieren bräuchten sie vor allem eines: die neuesten Softwareupdates.

 

Viele Betreiber von freien Werkstätten fühlen sich nicht gut informiert und sind lt. Detlev Moszicke gegenüber den Vertragswerkstätten ganz klar benachteiligt.

 

Die EU hat dieses Wettbewerbsproblem schon lange erkannt und war eigentlich überzeugt davon, es im Griff zu haben.

Sogar in mehreren Verordnungen ist ausdrücklich festgelegt, dass die Hersteller den freien Werkstätten Reparatur- und Wartungsinformationen zur Verfügung stellen müssen.

 

Im Moment erleben Detlev Moszicke und seine zahlreichen Kollegen allerdings genau das Gegenteil. Allein die Anmeldung bei VW hat Detlev Moszicke eine Menge Nerven und sechs kostbare Wochen gekostet.

 

Aber das soll nicht ausreichen! Nun muss er für jeden Wagen, den er repariert, eine Benutzungszeit für den VW-Server kaufen. Eine Flatrate für das ganze Jahr würde ihn - nur für diesen einen Hersteller -

2.850,00 € kosten.

 

Das alles wäre sogar noch hinnehmbar, wenn er dann auch die benötigten Daten wirklich bekäme. Doch das so genannte "Pass-Through-Gerät", das die Daten vom Server auf das Fahrzeug überspielt,

versteht die Computersprache nicht. Es sieht so aus, als hätte jeder Hersteller ein anderes System. Das verursacht natürlich große Probleme für das Entschlüsseln der Daten.

Leider gibt es bisher noch kein Universalgerät, das alle Automobilhersteller kann.

 

"Wenn Sie das Wissen haben, dann haben sie langfristig den Markt im Griff", so ist sich auch der Europäische Verband der Automobilzulieferer (CLEPA) sicher.

Dieser glaubt nämlich auch, dass die Hersteller den freien Werkstätten und dem Ersatzteil-Handel das Leben schwer machen.

Die europäischen Automobilhersteller halten solche Anschuldigungen allerdings für Nonsens. Der Wettbewerb funktioniere einwandfrei, behaupten sie.

 

Leider merkt Detlev Moszicke in seinen Werkstätten davon nichts. Zur Zeit kann er zwar weiterhin jedes Auto unabhängig von der Marke warten,

aber es werden ihm erhebliche Steine in den Weg gelegt....