Auszug vom FOCUS 18 / 2012..... ( Lesen Sie dazu im Focus auf Seite 144)

 

" CLEPA - Verband der europäischen Automobilzulieferer fordert in einem zähen und langwierigen Streit von den Autoherstellern,

dass jede Werkstatt dieselben Informationen über ein Fahrzeug haben sollte.

 

Da die Autos immer komplexer werden, je mehr Elektronik sie enthalten,

desto schwieriger wird es für die Kfz-Werkstatt um die Ecke, sich technisch auf dem Laufenden zu halten.

 

Viele Autofirmen machten es für die unabhängigen freien Werkstätten schwierig, die richtigen Ersatzteile zu identifizieren.

Hier stößt man allerdings zunehmend auf Kritik. Der ACEA, Verband der europäischen Autobauer und Stimmen von BMW

streiten dies vehement ab und behaupten, dass die Ersatzteilinformationen unbeschränkt zugängig sind.

 

Detlev Moszicke ist hier anderer Meinung und hat bereits auch schon seine Erfahrungen damit gemacht.

Wenn er einen Neuwagen in seine Kfz-Werkstatt bekommt, hat er ein Problem.

Für Reparaturen und Inspekionen braucht er eigentlich viele Details über Eletronik und Einzelteile des Modells.

Der Hersteller muss laut einer EU-Verordnung zwar auch freien Werkstätten alle Fahrzeugdaten zur Verfügung stellen.

Doch das funktioniert in der Praxis nicht, weiss Detlev Moszicke aus Erfahrung zu berichten.

 

Vor diesem Problem stehen sämtliche 18.500 freien Kfz-Werkstätten in Deutschland.

Um mit den Herstellerdaten etwas anfangen zu können, müssten sie teuere elektronische Lesegeräte kaufen - für jede Marke ein eigenes! Unmöglich!

 

Die EU schreibt einfachen und klaren Zugang zu den Daten vor. Was darunter zu verstehen ist, ist Kern des Streits. Im Moment sucht man nach einem Kompromiss, der für alle, auch für freie Werkstätten umzusetzen wäre. "